Heilpädagogische Forschung

 
Soziale Erfahrungen von Grundschülern mit sonder-pädagogischem Förderbedarf in Integrationsklassen - betrachtet im Kontext der Maßnahmen zur Förderung sozialer Integration
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 2 2003
von Christian Klicpera & Barbara Gasteiger Klicpera

In zehn Klassen in Niederösterreich, die während des Großteils der Grundschulzeit als Integrationsklassen mit zwei Lehrern (einem Grundschullehrer und einem Sonderpädagogen) bei Inklusion von vier Schülern mit Lernbeeinträchtigungen bzw. Behinderungen geführt wurden, wurden am Ende der Grundschule über Befragung der Schüler und Eltern wesentliche soziale Erfahrungen im schulischen Zusammenleben erhoben. Negative Erfahrungen durch aggressives Verhalten wurden ebenso untersucht wie positive durch prosoziales Verhalten. Neben der Selbsteinschätzung der Schüler wurde die Wahrnehmung des Sozialverhaltens durch die Mitschüler erfasst. Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf beschrieben ihre sozialen Erfahrungen nicht besonders positiv. Sie berichteten deutlich öfter von Viktimisierung als Schüler ohne Förderbedarf. Diese Aussagen wurden auch durch die Mitschüler bestätigt. Zudem fühlten sie sich in der Klasse einsamer als ihre Mitschüler. Besondere Aufmerksamkeit galt den Unterrichtsaktivitäten, die die soziale Integration unterstützen sollten. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass neben der speziellen Unterstützung der lernbeeinträchtigten Schüler die Förderung des Zusammenhalts und des gegenseitigen Verständnisses vernachlässigt wird.

Schlüsselwörter: Integrativer Unterricht, lernbehinderte Schüler, Viktimisierung, Einsamkeit, soziales Lernen, Förderung des Zusammenhalt und des gegenseitigen Verstehens

Effects of integration in inclusive classes during elementary school on the social experiences of students with special educational needs - seen in the context of measures for advancement of social integration.

In ten third and fourth grade classes in Lower Austria who had been inclusive classes for two and more years with two teachers in each class and additional educational provisions for four students with disabilities and learning handicaps, social experiences were ascertained by means of questionnaires given to the students and parents at the end of the elementary school. The questions covered negative experiences due to aggressive behavior of peers as well as positive ones due to pro-social behavior. In addition to self-assessment, the students' social behavior was rated by their classroom peers. Evaluation reveals that the students did not give a very positive picture of the social situation of students with special educational needs in inclusive classes. Students with special needs reported on being victimized far more often than students without special needs. This was conformed by their peers. Furthermore, they felt lonely in class more often. Special attention was given to teaching strategies and activities that may enhance social integration. It could be shown that, compared to the advancement of the cognitive and academic skills of the included stu- dents, the advancement of cohesion and mutual understanding in class was rather neglected.

Keywords: Inclusive education, students with special needs, victimization, loneliness, social learning, advancement of cohesion and mutual understanding

zur Übersicht des Jahrgangs 2003
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert 03. 08. 2003