Heilpädagogische Forschung

 
Zur psychometrischen Qualität der deutschen Version des Bilderfragebogens zur Messung der selbstwahrge- nommenen Kompetenz und sozialen Akzeptanz bei Personen mit geistiger Behinderung.
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 4 2003
von Denise Theiß, Adri Vermeer und Oliver Stoll

Der holländische Bilderfragebogen zur Messung der selbstwahrgenommenen Kompetenz und sozialen Akzeptanz für Personen mit geistiger Behinderung wurde ins Deutsche übersetzt, angepasst und bei einer deutschen Stichprobe eingesetzt. Der Bilderfragebogen wurde im Original von Harter und Pike (1984) entwickelt, um verschiedene Selbsteinschätzungen im motorischen, kognitiven und sozialen Bereich zu messen. Harters (1978) Modell der Kompetenzmotivation stellt die theoretische Basis für die in Holland entwickelten Messinstrumente für Sondergruppen dar (Scholtes, Vermeer & Meek, 2002; Vermeer, Lijnse & Lindhout, 2003). 222 Personen mit geistiger Behinderung im Alter von 17 - 53 Jahren wurden mit dem Bilderfragebogen befragt. Eine explorative Faktorenanalyse wurde durchgeführt, um die Struktur des Bilderfragebogens aufzudecken. Ergebnisse der Hauptkomponentenanalyse mit Varimax-Rotation sprechen für 4 Faktoren, mit denen 41.56% der Gesamtvarianz aufgeklärt werden können. Die Ergebnisse zeigen eine sehr gute Test-Retest-Reliabilität (" =0.91)und eine sehr gute interne Konsistenz ( =0.93). Es zeichnet sich ab, dass die deutsche Version des Bilderfragebogens ein reliables und valides Messinstrument ist, um Aussagen über Selbstvorstellungen dieser Zielgruppe zu erlangen.

Schlüsselwörter: selbstwahrgenommene Kompetenz, soziale Akzeptanz, Bilderfragebogen, geistige Behinderung, psychometrische Qualität

Psychometric properties of the German version of the pictorial scale of perceived competence and social acceptance in adults with intellectual disabilities.

The Dutch pictorial scale of perceived competence and social acceptance for adults with intellectual disabilities was translated, adapted and administered to a German sample. This scale was originally developed by Harter and Pike (1984) to assess self perceptions on cognitive, physical and social domains of development. Harter's (1978) model of competence motivation has been used as the basis for constructing adapted measurements for special populations (Scholtes, Vermeer & Meek, 2002; Vermeer, Lijnse & Lindhout, 2003). The authors surveyed 222 adults with intellectual disabilities, aged 17 to 53 years, using the German version of the pictorial scale. An exploratory factor analysis was conducted to determine the factor structure of the scale. The maximum likelihood factor analysis with varimax rotation suggested the presence of four factors accounting for 41.56% of the total variance. The results indicate high test-retest reliability (r = 0.91) and also high internal consistency (" = 0.93). It is concluded that the German version of the pictorial scale for adults with intellectual disabilities is a reliable and valid instrument for determining the perceptions of the individuals concerned.

Keywords: perceived competence, social acceptance, pictorial scale, intellectual disability, psychometric properties

zur Übersicht des Jahrgangs 2003
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 26.01.2004