Heilpädagogische Forschung

 
Eine explorative Studie zur Entwicklung sportlicher, feinmotorischer und kognitiver Leistungen bei lernbehinderten Schülern mit motorischen Entwicklungsstörungen (DCD)
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 2 2009
von Heinz Krombholz

Bei 39 lernbehinderten Sonderschülern, die an einer Längsschnittstudie über zwei Jahre teilnahmen, wurde gemäß den ICD-10 Kriterien der Anteil von Kindern mit motorischen Entwicklungsstörungen (DCD) ermittelt. Das Alter der Kinder bei der ersten Erhebung betrug 8;6 Jahre. Bei jeder einzelnen der durchgeführten drei Erhebungen be-trug der Anteil von Kindern mit DCD zwischen 24 und 30 Prozent, gegenüber 7 Prozent bei Grundschülern. Die Entwicklung der auffälligen im Vergleich zu den unauffälligen Kindern wurde hinsichtlich körperlicher Merkmale, Fitness, feinmotorischen und kognitiven Leistungen analysiert.
DCD-Kinder sind eher übergewichtig und erreichen geringere Leistungen in motorischen Testverfahren. Im Gegensatz zu bisherigen Befunden, wonach Jungen deutlich häufiger unter motorischen Entwicklungsstörungen leiden, zeigten sich nur geringe Unterschiede hinsichtlich des Anteils von Jungen und Mädchen. Im Unterschied zu Befun-den bei Grundschülern war die Diagnose DCD bei Sonderschülern über den Untersuchungszeitraum bemerkenswert stabil.

Schlüsselwörter: Umschriebene Entwicklungsstörungen der motorischen Funktionen (DCD), motorische Unge-schicklichkeit, lernbehinderte Schüler, Längsschnittstudie

 

A pilot study on the development of physical and fine motor skills and cognitive performance in pupils with learning disabilities and developmental coordination disorders (DCD).
For 39 pupils with learning disabilities visiting special schools, who participated in a longitudinal study over a period of two years, the portion of children with developmental coordination disorders (DCD) was determined in accordance with ICD-10 criteria. The average age of the children at the beginning of the study was 8 years 6 months. The portion of children suffering from DCD was 24 to 30 per cent at three different times of assessment compared with 7 per cent in primary school children in general. The development of DCD-children compared with non disabled children was analysed on the basis of physical characteristics, fitness, and fine-motor and cognitive achievements. DCD children are overweight and they score less in tests of motor competence. Contrary to past findings, which report boys suffering more frequently from developmental coordination disorders, only slight gen-der-related differences were found in this study. Compared with the findings in primary school children in general, the diagnosis DCD was remarkable stable for pupils with learning disabilities during the period of investigation.

Keywords: developmental coordination disorders (DCD), clumsiness, children with learning disabilities, longitudi-nal study

zur Übersicht des Jahrgangs 2009
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 10.07.2009