Heilpädagogische Forschung

 
Regelschullehrer in Integrationsklassen mit verhaltensgestörten Schülern - eine Literaturübersicht
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 2 1991
von Herbert Goetze

In dieser Literaturanalyse sind Untersuchungsergebnisse zu Einstellungen und Kompetenzen von Regelschullehrern hinsichtlich der integrierten Beschulung Verhaltensgestörter aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum verarbeitet worden. Lehrereinstellungen scheinen -bezogen auf Integration und bezogen auf die Klientel - eher negativ zu sein. Die Zielgruppe der Schüler mit Verhaltensstörungen scheint Lehrkräfte psychisch und emotional stark zu beanspruchen. Einstellungsänderungen scheinen nur schwer durchsetzbar zu sein, Regelschullehrer sind eher selten gute Integrationslehrer, und wenn sie welche sind, fühlen sie sich schlecht auf die besonderen Belastungen vorbereitet. Ein Regelinventar von Lehrerkompetenzen wird nicht ausreichen, den Integrationsunterricht mit Verhaltensgestörten erfolgreich bewältigen zu können. Eine besondere unterrichtliche Kompetenz im Umgang mit Verhaltensgestörten wird nicht sichtbar.

In this paper research results about attitudes and competencies of regular school teachers for integrating behavior disturbed students into the regular classroom are reviewed. Regular school teachers' attitudes towards mainstreaming and towards the target population in particular are not favorable. Behavior disturbed students are a strong physical and emotional burden for regular teachers. Attitude changes are hardly to be achieved. Regular teachers seldom are good mainstreamers, and if they are, they feel not well prepared for this job. Regular teachers´competencies do not seem to be sufficient to deal with the mainstreamed behavior disturbed pupil. They do not seem to possess special survival competencies necessary for the successful integration of behavior disordered students into the regular classroom.

zur Übersicht des Jahrgangs 1991
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003