Heilpädagogische Forschung

 
Rehabilitationstypologien als präskriptiver Forschungsansatz in der Heilpädagogik
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 4 1991
von Friedrich Masendorf und Gustav A. Lienert

Ausgehend von der auf Lernorte fixierten Debatte zur "integrativen Förderung" und deren Effekte werden alternative Möglichkeiten und Vorzüge präskriptiv-typologisierender Rehabilitationsforschung vorgetragen. Experimentell erzeugte Rehabilitationstypen werden mittels Prädikations-KFA (Lienert) an unterschiedlichen Populationen (N1 = 65; N2 = 48) lernbehinderter Kinder ausgemacht und vorgestellt. Diese weisen durch uni- und multivariate Änderungsbeurteilung aus, welche und wie viele aus Problempopulationen stammende Pbn-Gruppen sich hinsichtlich definierter Lehrziele am besten mit welchen Treatments fördern lassen. Auf die lernortunabhängige Bedeutung derartiger typologischer Änderungsbeurteilung wird verwiesen.

The possibilities and advantages of prescriptive-typological research in rehabilitation are explained in relation to the debate on an "integrative advancement" as confined to learning-place and its effects. Experimentally produced rehabilitation types were detected and demonstrated by using the prediction-KFA (configuration frequency analysis) for different populations (N1 = 65; N2 = 48) of learning-disabled children. By uni- and multivariate evaluation in increments, these identified which and how many groups of pupils from problem-populations could be best helped by what kind of treatments as they related to defined learning aims. The independent significance of learning-places on such typological evaluation of increments is explained.

zur Übersicht des Jahrgangs 1991
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003