Heilpädagogische Forschung

Konzeption von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen aus der Sicht des Lehrers
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 1 1998
Von Gerhard W. Lauth und Michael Knoop

Die vorliegende Untersuchung geht der Frage nach, welche Konzeption Lehrer von Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen präferieren. 77 Lehrer verschiedener Grundschulen wurden mittels eines Fragebogens zum Auftreten von Aufmerksamkeitsstörungen sowie zum Bedingungs- und änderungswissen und den bevorzugten Kooperationspartnern bei der Umsetzung von Maßnahmen befragt. Die Lehrer geben an, daß sich durchschnittlich 2.9 aufmerksamkeitsgestörte Kinder in den von ihnen unterrichteten Klassen befinden. Sie veranschlagen den Anteil aufmerksamkeitsgestörter Kinder auf 11.2 Prozent. Die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung wird vor allem auf Reizüberflutung und psychosoziale Faktoren (Erziehung, Familie, Milieu) zurückgeführt. Anhand von Clusteranalysen lassen sich drei Gruppen von Lehrern (hoch-, moderat- und geringbelastet) unterscheiden, die vor allem in bezug auf die erlebte Belastung sowie in ihrem änderungswissen differieren. Primary Teachers' every day knowledge an concepts about attention deficit and hyperactivity disorder.The present study tests, which conception of ADHD teachers prefer. 77 teachers of primary schools were interviewed by a questionnaire about the prevalence of ADHD, about their knowledge regarding potential causes and about their attempts to cope with these difficulties. The teachers state that there are on an average 2.9 children with ADHD in their classes. They estimate that 11.2 percent of primary- school-students suffer ADHD. In most cases causes for ADHD are attributed to overstimulation and psycho- social factors (education, family, background). By means of cluster-analyses three different groups of teachers can be distinguished (highly, moderately and less stressed teachers) who differ in their confrontation with ADHD, in the (experienced) manifestation of disturbance in their lessons as well as in their knowledge about intervention. Teachers' knowledge about causes correlates in several fields with the knowledge about intervention.
zur übersicht des Jahrgangs 98
zum nächsten abstract: Verhaltensphänotyp des Cri-du-Chat-Syndroms
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003